• psychotherapie-prante-schneider6
  • psychotherapie-prante-schneider2
  • psychotherapie-prante-schneider3
  • psychotherapie-prante-schneider4
  • psychotherapie-prante-schneider5
  • psychotherapie-prante-schneider7
  • psychotherapie-prante-schneider8
  • psychotherapie-prante-schneider9
  • psychotherapie-prante-schneider10
  • psychotherapie-prante-schneider11
  • psychotherapie-prante-schneider12
  • psychotherapie-prante-schneider14
Menü

Biofeedback und Neurofeedback

Biofeedback ist ein Therapieverfahren, bei dem der Patient eigene Körpersignale durch Computereinsatz zurückgemeldet bekommt, so dass er lernen kann, diese zu beeinflussen.

Stress, Ängste, Belastungen und Schmerzen sind nur  einige Beispiele für Lebensbedingungen, die körperliche Prozesse beeinflussen. Die körperlichen Folgen von Stress (z.B. Muskelverspannungen, Herzbeschwerden, Veränderungen in der Durchblutung) laufen in der Regel ab, ohne dass die Betroffenen diese körperlichen Veränderungen bewusst wahrnehmen. Diese Veränderungen   lassen sich jedoch mit technischen Hilfsmitteln registrieren, so dass die Intensität entweder über Töne oder visuell über den Computerbildschirm zurückgemeldet werden kann.

Ziel der Biofeedback-Behandlung ist die gezielte Wahrnehmung und Beeinflussung körperlicher Prozesse, die bei der Aufrechterhaltung von psychischen, psychosomatischen und körperlichen Krankheiten von Bedeutung sind.

Die Biofeedback-Behandlung besteht aus vier Schritten:

  1. Wahrnehmen: Die gemessenen Ergebnisse stellen sofort dar, was der Organismus in diesem Moment leistet. Indem man über den Bildschirm innere Prozesse wahrnimmt, wird man sich des Zustandes bewusst und ist hoch motiviert, Veränderungen anzustreben.
  2. Erkennen: Durch das Sicht- und Hörbarmachen können Zusammenhänge erkannt werden (schon beim Denken an eine belastende Situation)
  3. Verstehen: Biofeedback begleitet, fördert und unterstützt dabei Lebenszusammenhänge  zu verstehen und dann aktiv zu verändern.
  4. Das „erfahrene“ Wissen wurde körperlich, kognitiv und mental abgespeichert und es kann im Alltag darauf zurückgegriffen werden.

Typische Einsatzgebiete

  • Verdeutlichung der Zusammenhänge von psychischen und physiologischen Prozessen 1
  • Stress, Stressfolgen, Stressbewältigung
  • Chronischer Schmerz (Kopfschmerz, Rückenschmerz, Fibromyalgie u.a.)
  • Hypertonie, Durchblutungsstörungen
  • Körperliche Beschwerden wie Tinnitus, Reizmagen, somatoforme Störungen
  • Schlafstörungen
  • Hyperaktivität, ADHS
  • Angststörungen, Zwangsstörungen,  Depressionen
  • Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Prävention chronischer Erkrankungen
  • Verbesserung der Körperwahrnehmung
  • Förderung der geistigen Aktivität

Neurofeedback ist Therapieverfahren zur Regulierung von Gehirnaktivitäten mit dem Ziel durch eine situationsgebundene Optimierung der Hirnströme die Wahrnehmung, das Denken, die Aufmerksamkeit, das Verhalten und das Wohlbefinden nachhaltig positiv zu beeinflussen.

Anwendungsbereiche:

  • Steigerung der Entspannungsfähigkeit
  • Erhöhung der Stresstoleranz
  • Training von Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Meditation
  • Therapeutische Anwendungsbereiche:
  • ADHS, ADS
  • Tinnitus
  • Autismus
  • Tic Störungen, Tourette-Syndrom
  • Angststörungen
  • Depressionen
  • Migräne
  • Stimmungsschwankungen
  • Süchte
  • Schlafstörungen

Biofeedback und Neurofeedback sind keine Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Bei Privatpatienten können die Kosten u.U. von der privaten Krankenversicherung übernommen werden.

 

 

 Neurofeedback

 Prante schneider